Müllsammelaktion: Nach dem Sammeln gab es erstmal einen Apfel.

Bilanz der Anti-Müll-Woche

Großes Engagement zeigten viele Schülerinnen und Schüler sowie die Klimahelden-AG in der Anti-Müll-Woche. Neben einer Ausstellung, die über die Umweltbelastung durch Abfälle aufklärte und über den richtigen Umgang mit Abfällen informierte, sorgten Kinder aus den fünften Klassen zusammen mit den Kindern aus der AG für eine saubere Schule.

In den Pausen gab es beim Müllsortierquiz schwierige Entscheidungen: Kommt der Inhalt des Spitzers in die Restmülltonne (Ja!) oder ins Altpapier? Wohin kommt ein zerbrochenes Geodreieck?

Gar nicht so leicht: Welcher Abfall gehört in welchen Abfallbehälter?

An jedem Tag nach der sechsten Stunde wurden die Mülleimer in den Klassen 5 bis 7 gewogen und untersucht, ob der Abfall in den Klassen richtig getrennt wird. Die wichtigsten Erkenntnisse:

  1. Keine Klasse hat es geschafft, die Abfälle an allen Tagen richtig zu sortieren. Das hat zur Folge, dass das Altpapier nicht wiederverwendet werden kann und die Restmüllmenge steigt.
  2. Für den Restmüll aus den Klassen benötigten wir pro Tag einen großen Müllsack. Das sind pro Jahr ca. 200 volle Müllsäcke, nur aus drei Jahrgangsstufen der Schule.
  3. Der weitaus größte Anteil aller Abfälle besteht aus Verpackungen für Essen und Getränke.
  4. An Tagen mit Nachmittagsunterricht war die Müllmenge viel größer als an den anderen Tagen.
Geschafft: Der Müll aus 15 Klassen ist gewogen und eingesammelt. Sogar Pfandflaschen wurden weggeworfen.

Als letzte Aktion wurde im Rahmen der Anti-Müll-Woche ein Meinungsbild abgefragt, ob Wertstoffe in unserer Schüler künftig getrennt gesammelt werden sollen. Etwa hundert Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer haben teilgenommen, die große Mehrheit war dafür, Wertstoffe künftig in den Klassen zu sammeln.

Die Klimahelden AG erarbeitet nun Konzepte, wie die Mülltrennung in den Klassen verbessert werden kann und wie wir die riesige Menge an Essens- und Getränkeverpackungen an unserer Schule verringern können.

Text & Fotos: Michael Neunzig.

— []

Zurück

Weitere Nachrichten

Handlungsempfehlung bei Erkältungssymptomen

Acht erfolgreiche Kurzfilmer am Adolfinum

Hygiene-Konzept verhindert Quarantäne ganzer Lerngruppen

Schreibwettbewerb für
5. Klassen gestartet

Klimafinum-Projekt investiert Spendengelder

Chemie-Kurse in der umweltpädagogischen Station Heidhof

Klasse 5b zu Besuch bei Christoph Fleischhauer

Neuer Elternbrief: Maskengebot, Schülerbücherei, Digitalisierung

Förderverein spendet Spielkisten für die Fünftklässler

Neues Format: Familienkalender zur Terminplanung

Was kann man vom Umgang mit der „Spanischen Grippe“ lernen?