Gibt den Takt vor: Das Ende der drei Phasen jeder Debatte markiert der Zeitnehmer mit der Glocke.

Unter den Top 4 Debattanten

... beim Jugend Debattiert Regionalentscheid

Will mit guten Argumenten überzeugen: Lou Schulz als Kontra-Debattant in der Altersklasse II.

Nach den ersten beiden Runden von Jugend debattiert ging es am vergangenen Donnerstag in die Regionalrunde. Für das Adolfinum traten dabei im Dinslakener Otto-Hahn-Gymnasium die Sieger der schulinternen Runden der 9. Klasse (Mara Spickert und Isabell Schneider), der EPH und der Q1 (Lou Schulz, Janniklas Wolff und Julia Weber) an. Sie wurden von Anncharlott Henniges, Sophia Minhorst und Lennart Mross aus der Q2 begleitet, die als Juroren für andere Debatten fungierten, sowie als Unterstützung durch Sofie Frank aus der Q1 und als weitere Ersatzkandidaten aus der 9. Jahrgangsstufe Delia Schmitz und Romina Gurny.

Toll organisiert: Das Max-Planck-Gymnasium in Dinslaken ist ein erfahrener Regionalentscheid-Ausrichter.

Wie schon in den beiden Runden zuvor und wie typisch für diesen Wettbewerb, stand auch hier das Debattieren, diesmal jedoch gegen Gegner anderer Schulen aus dem ganzen Bezirk, im Vordergrund. Jeder Debattant musste dabei an zwei Debatten teilnehmen; die Partner und Gegner stammten zwar aus dergleichen Stufe, waren aber im Voraus ausgewählt worden, sodass die Kandidaten sich außer auf die Debatte selbst, auch noch auf die Zusammenarbeit mit einem fremden Rivalen vorbereiten mussten.

Plötzlich ein Team: 30 Minuten Vorbereitungszeit erhielten die Debattanten jeweils um sich mit ihrem Partner abzusprechen.

Die Debattanten aus der 9. Jahrgangsstufe setzen in der Hinrunde mit der Frage auseinander, ob die Videoüberwachung besonders gefährdeter Bahnhöfe mit automatisierter Gesichtserkennung ausgestattet werden sollte. Die Rückrunde thematisierte anschließend die Frage, ob an öffentlichen Plätzen Sportgeräte für die Allgemeinheit aufgestellt werden sollten

Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe widmeten sich den Fragen, ob und inwiefern es sinnvoll ist Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge in Großstädten mit Luftverschmutzung einzuführen und ob die Strafen für Angriffe auf Amts- und Mandatsträger erhöht werden sollte.

Unterstützt politische Debatten unter Schülern: Michael Heidinger, Bürgermeister von Dinslaken, hielt eine Ansprache, bevor die Finalrunden im Ratssaal durchgeführt wurden.

Nach der eigentlichen Debatte erhielten die Debattanten ein kurzes Feedback durch die Juroren, die abschließende Wertung jedoch folgte erst am Ende der Veranstaltung um 14 Uhr. Gespannt warteten also alle Teilnehmer auf das Endergebnis, wer am Freitag an der Qualifikation im Dinslakener Rathaus teilnehmen dürfe. Und die Wertung ging gut aus für das Team vom Adolfinum: Jan-Niklas Wolf aus der Q1 belegte den 5. Platz in der Altersgruppe 2, Mara Spicker den ersten Platz der Altersgruppe 1.

Am Freitag wurde es dann richtig spannend. Mara Spicker debattierte auf der Contra-Seite eine vorgeschlagene Liberalisierung der Sonntagöffnungszeiten. Da alle vier Debattanten anwesend waren, durfte Jannniklas Wolff als Ersatzkandidat leider nicht seinen Hut in den Ring werfen. So hörte er eine spannende Debatte darüber, ob öffentliche Toiletten generell zu Unisex-Toiletten umgewandelt werden sollten.

Knappe Entscheidung: Mara Spicker erreichte in der Finalrunde den 3. Platz.

Auch wenn sie im Regionalfinale leider nur den 3. Platz belegte und damit nicht in die Landesqualifikation einzieht, findet Mara Spicker Jugend debattiert toll: „Ich bin froh, daran teilgenommen zu haben. Auch wenn ich anfangs nervös war,“ so die Neuntklässlerin, „habe ich eine Leistung gezeigt, auf die ich stolz bin. Die Teilnahme daran ist eine tolle Sache, zu der sich mehr trauen sollten, man kann wirklich was daraus für sich lernen“, bilanziert Mara den Wettbewerb.

Daniel Heisig-Pitzen als begleitender Lehrer sowie Arne Gerhardy als Schulkoordinator als auch Thomas Nolte als ihr Politiklehrer freuen sich, dass sich damit zeigt, dass Adolfiner in einem politischen Wettbewerb ihren Mann bzw. ihre Frau stehen können.

Waren für das Adolfinum bei Jugend Debattiert: Janniklas Wolff, Sofie Frank, Daniel Heisig-Pitzen, Delia Schmitz, Isabelle Schneider, Mara Spicker, Romina Gurny, Lennard Mross, Anncharlott Henniges, Sophia Minhorst, Lou Schulz und Julia Weber.

Text: Delia Schmitz, 9e
ergänzt durch Daniel Heisig-Pitzen

Fotos: Lou Schulz, Q1
und Daniel Heisig-Pitzen

— [Daniel Heisig]

Zurück

Weitere Nachrichten

Wir simulieren eine Stadtratssitzung

Planspiel im Politikunterricht: Park oder Kino?

Annika Schmidt erreicht das Finale!

Endrunde beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen im September

Abstimmen für "besondere Bilder"!

Adolfinum mit Kunstaktion bei der "SpardaSpendenWahl"

Sportlich, sportlich!

Platz Eins beim Sportabzeichenwettbwerb 2017

Kleine Deckel – große Wirkung

Evangelischer Religionskurs 8a/d will weitermachen

"Die Götter diskutieren über Europa"

Adolfiner mit Film beim Wettbewerb "Aus der Welt der Griechen" erfolgreich

Schlossmuseum zum Unterrichtsort gemacht

Klasse 9e besucht Sonderausstellung

Mordfall Susanne Terlinde gelöst

DNA-Sequenz durch Bio-Gks gefunden

Siegerduo beim Chem-pions Wettbewerb

Julia Wolff (7e) und Aaron Berger (5a)

Auf interessante Fragen kluge Antworten

Rückblick auf 18. Erweiterungsprojekt - mit Video

Im Herzen der Demokratie von NRW

9. Klassen besuchen Landtag

Unter den Top 4 Debattanten

... beim Jugend Debattiert Regionalentscheid