Zu Gast an der Grimm-Grundschule: die Vorleser des Adolfinums.

Leseclub des Adolfinums beteiligt sich am bundesweiten Vorlesetag

Kauzig: Mister Gum begeisterte die Zuhörer.

Wie in jedem Jahr machte sich der Leseclub des Adolfinums - verstärkt durch ausgewählte Vorleser und Vorleserinnen von Klasse 6 bis zur Qualifikationsphase - auf den Weg zur Gebrüder-Grimm-Schule. Dort lasen sie den Schülern und Schülerinnen der dritten und vierten Schuljahre vor und weckten Begeisterung für den kauzigen Mister Gum aus dem gleichnamigen Roman von Andy Stanton.

Der Vorlesetag ist ein Aktionstag für das Vorlesen und findet seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November statt. Die Initiatoren wollen mit diesem Tag ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens setzen. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen - mehr Informationen: www.vorlesetag.de

Die Vorleserinnen und Vorleser des Adolfinums: Konrad Tenbergen, Ecem Top, Hayrunnisy Acar, Michelson Wenzel, Anna Brüggemann, Timo Moysig (alle aus der Klasse 6c), Jennifer Buckesfeld, Melek Chabchoul, Ben Schwarz, Farina Adler, Suzan Abu-Zanat (alle aus der Klasse 8b), Leonie Wallusch, Phillip Reis, Dorian Wiegelmann und Laura Beul (alle vom Leseclub) und Greta Haslberg, Lara Ulrich und Karoline Glotz (alle aus der Qualifikationsphase 1).

Text & Fotos: Delia Rahrbach-Sander.

— []

Zurück

Weitere Nachrichten

Adolfinum bei Veranstaltungsreihe dabei

Informationen für die Eltern der neuen 5. Klassen

Literaturkurs der Q1 interpretierte
Shakespeares Macbeth in neuer Form

Hunderte Teilnehmende am Adolfinum

Mona Hamid berichtet von ihrer Arbeit im Jewish Museum London

Team FiNeLa trotzt der Schulschließung beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen

"viewpoint@gam" verteidigt den Titel im Bereich Online-Zeitung

Adolfiner aus sechs Nationen bestehen
A2- und B1-Modelltest

9c gegen Antisemitismus

Auf den Spuren der Mathematik in der Stadt Moers

Zahlreiche Adolfiner stellen sich einer besonderen Herausforderung