Morbide Kreativität: Rote Farbe (aber nicht nur!) führte zu tollen Kostümen.

Gruselabend der Fachschaft Deutsch

Eine Horde zum Gruseln: Viele tolle Kostüme lehrten das Fürchten.

Die Fachschaft Deutsch lud alle Geister, Gespenster, Monster, Hexen und Horrorbräute der Jahrgangsstufe 5 zum alljährlichen Gruselabend ein. Eifrig wurden angsteinflößende Gruselgeschichten verfasst, um einen der begehrten Plätze zu ergattern. 23 unerschrockene Fünftklässler qualifizierten sich und verbrachten einen gespenstischen Abend in den alten Gemäuern der traditionsreichen Schule.

Batmans Widersacher am Adolfinum: Der verrückte Joker war zu Besuch.

Es herrschte Totenstille, als Cora Schmidt aus der Einführungsphase Mark Twains „Geistergeschichte“ zur Einstimmung auf den Abend vorlas. Als dann auch noch plötzlich das Licht ausgeschaltet wurde, erschraken alle heftig. Ein paar süße, glitschige Weingummiaugen, Gespensterschokolade und Kürbisteilchen beruhigten die Nerven für das Erste und boten eine kleine Stärkung, bevor es in Kleingruppen gruselige Aufgaben und schauerliche Probleme zu lösen galt. Der Gruselparkour und das Mumienspiel boten einen hohen Action- Unterhaltungsfaktor, bei den schaurigen Gruselspielen waren Kreativität und Spürsinn gefragt und auch das Werwolfspiel war sehr beliebt.

Zum Abschluss wurden noch das beste Kostüm sowie die drei gelungensten Gruselgeschichten prämiert. Eines scheint sicher, die Geister des Adolfinums schlafen nicht.

Text: Maren König

— []

Zurück

Weitere Nachrichten

Eindrücke von der 2. Runde der Mathematik-Olympiade

Der Vorlesewettbewerb 2023

Kreatives Vokabellernen in der Klasse 7b

Video-Call mit einem echten Australier

Begegnungnachmittag der Klassen 5

AdolfinerInnen gedenken der Opfer der Pogromnacht

Prokjekt im Englisch-Unterricht: die "Class 6b Radio Show"

Adolfiner gestalten thematischen Rahmen

Zahlreiche Auszeichnungen für das Adolfinum

Jahrgangsstufe 5 besucht den Krefelder Zoo

Adolfinum ist Referenzschule im neuen Netzwerk „Zukunftsschulen“

Medienguides planen Großprojekt