Begleiterinnen und Debatantinnen vereint: Sofie Frank mit Alina Horstmann und Eda Kaygisz mit Elisa Blochel.

Adolfiner nehmen erstmals bei "Jugend debattiert" teil

„Sollen Eltern verpflichtet werden, die Computernutzung ihrer Kinder zeitlich zu beschränken?“ und „Soll die verbindliche Grundschulempfehlung in NRW wieder eingeführt werden?“ - das waren die zwei Themen, über die am 17. Februar 2016 in der Regionalrunde von „Jugend debattiert“ erörtert wurden. Eda Kaygisiz und Alina Horstmann beide aus der Klasse 9d nahmen dort teil.
Als wir am Morgen mit dem Zug nach Dinslaken gefahren sind, waren die beiden etwas aufgeregt doch die Vorfreude siegte. Dort angekommen mussten sich die Teilnehmer mit ihren Partnern für die Debatte zusammenfinden und ihre Argumente besprechen.
Der Wettbewerb bestand aus zwei Debatten, in denen immer zwei Teilnehmer in einer Gruppe gegen eine andere Gruppe debattierten. Eine ganze Debatte ging ungefähr 30 Minuten, die dann von einer Jury bewertet wurde.
Eda und Alina sagten übereinstimmend: „Die zweite Debatte war leichter, da wir jetzt schon etwas mehr Erfahrung hatten und wussten was auf uns zukommt.“ Dennoch haben unsere beiden Teilnehmer es leider nicht in das Landesfinale geschafft. Jedoch hat es nach ihren Aussagen viel Spaß gemacht. „Im nächsten Jahr wollen wir – diesmal mit mehr Erfolg – wieder teilnehmen.“

Text: Sofie Frank, Elisa Blochel 9d

— []

Zurück

Weitere Nachrichten

Abschlusswoche des Schuljahres /
Update: Bilder und Video von Tag 2

Klassenfahrt 9b und 9d in Egmond an Zee

Animiertes Audiobook, u.a. von Torsten Sträter eingesprochen

Lapbook-Erstellung zu "Iva, Samo und
der geheime Hexensee" in Klasse 5

Teams von Sprachtherapeutinnen mit Therapiebegleithunden besuchen 6C

  • Erziehungswissenschaften

Zoom-Meeting mit Klaus Hurrelmann

Fußballer beim NRW-Landesfinale

Jana Schmidt auf Bundesebene beim Europäischen Wettbewerb erfolgreich

Aktion der Fachschaft Kunst setzt Zeichen der Solidarität für die Ukraine

FFF-AG zu Gast bei Charlotte Quik im Landtag Nordrhein-Westfalen

DechemaX-Wettbewerb: herausragende Ergebnisse auf Bundesebene