Nutzen klassische Kommunikationswege für ihren internationalen Austausch: die Französischgruppe 8bd.

Hurra, Post aus Frankreich ist da!

Ein Briefkontakt bietet einen authentischen Schreibanlass und gleichzeitig eine Möglichkeit, das eigene Können in der Fremdsprache unter Beweis zu stellen – für manche Schüler/innen ist er vielleicht sogar der erste Kontakt zu Gleichaltrigen im Ausland.

Nicht nur die Schüler/innen des Collège Sainte Thérèse in Maisons-Alfort sind motiviert und freuen sich über den neu gewonnenen Kontakt aus dem Nachbarland.

Ein Bericht von Sarah Schröter, 8b:

Den Briefkontakt mit den französischen Schüler/innen hat unsere Französischlehrerin Frau Hupe organisiert. Vielen Dank dafür an dieser Stelle.

Wir Schüler/innen waren vollkommen begeistert von dieser Überraschung. Jede/r von uns hat mindestens einen Brief eines französischen Kindes mit fast denselben Hobbies und Interessen erhalten. Die Schüler/innen aus Frankreich haben ihre Briefe auf Deutsch verfasst und wir antworten auf Französisch. Jetzt können wir Kontakt zu ihnen aufnehmen und regelmäßig auf Französisch Briefe verfassen und somit die Sprache besser erlernen.

Ich selbst freue mich, eine Briefkontakt mit einem der französischen Schüler/innen zu halten und wenn der Kontakt gut ist, könnte man sich dann auch gegenseitig helfen und die jeweilige Stadt und Kultur näher kennenlernen.

Foto und Einleitungstext: Lisa Hupe

— []

Zurück

Weitere Nachrichten

Macht mit im Team Radolfinum2024! |
Routentipps online

Tolle Erfolge beim "Europäischen Wettbewerb"

Hunderte Adolfiner zeigen ihr Können

"Erasmus+": Kolleginnen des Adolfinums in Europa unterwegs

Adolfiner ziehen in die Finalrunde der Bezirksmeisterschaften ein

Lk Englisch auf Kursfahrt in Dublin

Gelungene Vorleseaktion zum Welttag des Buches

Rückblick auf das Erweiterungsprojekt 2024

Polizeivortrag für Jahrgangsstufe 7

Kursfahrt der LKs Sozialwissenschaften und Mathematik

Wettbewerb des Grafschafter Lions Club:
Toller Beitrag der Klasse 6e

Biografien der jüdischen Familie aus Moers intensiv untersucht