Wie kann den Lebensraum von Wildbienen vergrößern? Linda Hormes und Tamara Simunovic als Vertreterinnen der Klasse 7c bei der Präsentation

Die "Adolbienen" der 7c fördern Biodiversität

Die Bienenschützerinnen: Linda Hormes und Tamara Simunovic mit Biologie-Lehrerin Katharina Adams.

Im Verlauf des zweitätigen Intensiv-Workshops im Natur-Erlebniszentrum Gut Herbigshagen, dem Hauptsitz der Heinz Sielmann Stiftung, erlebten Linda Hormes und Tamara Simunovic als Vertretrinnen der Klasse 7c eine Führung über das Gelände der Stiftung und den Schulbauernhof. Sie erlernten die Grundlagen des Projektmanagements und Inhalte der Umweltbildung. Dr. Hannes Petrischak trug mit seinem Vortrag über Wildbienen dazu bei und stand den Teilnehmern für Fragen zur Verfügung. Besonders lobte er das Interesse und Engagement der Schülerinnen und Schüler für den Schutz der Wildbienen.

Und die Arbeit geht weiter, so Biologie-Lehrerin Katharina Adams: "Mit diesem Wochenende ist der Startschuss gefallen, das Projekt in die Tat umzusetzen – ab Donnerstag heißt es für die Klasse graben, säen, bewässern, sägen, hämmern, basteln und warten. Wir werden weiter berichten."

Text: Katharina Adams, Heinz-Sielmann-Stiftung | Fotos: Katharina Adams, Stefanie Gendera.

— []

Zurück

Weitere Nachrichten

"MILeNas" erforschen das Universum in Bremen

Adolfiner nehmen erstmals bei "Jugend debattiert" teil

MINT400-Forum: Deutschlands MINT-Nachwuchs zu Gast in Berlin

Schüler und Lehrer unterstützen Deutschkurse

"Bio-Olympioniken" in Bochum ausgezeichnet

Modellbau zu den "Die sieben Weltwunder" motiviert Adolfiner

Vorstellungen der jungen Kolleginnen und Kollegen in Ausbildung

Adolfinum stellt 10 von 24 Preisträgern

Adolfiner an der Spitze bei Deutschlands größtem Informatikwettbewerb

Cedric Brüning und David Meier (beide Q1) mit Aktienstrategie erfolgreich

Jahrgangsstufe 8 auf Wintersportfahrt