Wie kann den Lebensraum von Wildbienen vergrößern? Linda Hormes und Tamara Simunovic als Vertreterinnen der Klasse 7c bei der Präsentation

Die "Adolbienen" der 7c fördern Biodiversität

Die Bienenschützerinnen: Linda Hormes und Tamara Simunovic mit Biologie-Lehrerin Katharina Adams.

Im Verlauf des zweitätigen Intensiv-Workshops im Natur-Erlebniszentrum Gut Herbigshagen, dem Hauptsitz der Heinz Sielmann Stiftung, erlebten Linda Hormes und Tamara Simunovic als Vertretrinnen der Klasse 7c eine Führung über das Gelände der Stiftung und den Schulbauernhof. Sie erlernten die Grundlagen des Projektmanagements und Inhalte der Umweltbildung. Dr. Hannes Petrischak trug mit seinem Vortrag über Wildbienen dazu bei und stand den Teilnehmern für Fragen zur Verfügung. Besonders lobte er das Interesse und Engagement der Schülerinnen und Schüler für den Schutz der Wildbienen.

Und die Arbeit geht weiter, so Biologie-Lehrerin Katharina Adams: "Mit diesem Wochenende ist der Startschuss gefallen, das Projekt in die Tat umzusetzen – ab Donnerstag heißt es für die Klasse graben, säen, bewässern, sägen, hämmern, basteln und warten. Wir werden weiter berichten."

Text: Katharina Adams, Heinz-Sielmann-Stiftung | Fotos: Katharina Adams, Stefanie Gendera.

— []

Zurück

Weitere Nachrichten

Lapbook-Erstellung zu "Iva, Samo und
der geheime Hexensee" in Klasse 5

Teams von Sprachtherapeutinnen mit Therapiebegleithunden besuchen 6C

  • Erziehungswissenschaften

Zoom-Meeting mit Klaus Hurrelmann

Fußballer beim NRW-Landesfinale

Jana Schmidt auf Bundesebene beim Europäischen Wettbewerb erfolgreich

Aktion der Fachschaft Kunst setzt Zeichen der Solidarität für die Ukraine

FFF-AG zu Gast bei Charlotte Quik im Landtag Nordrhein-Westfalen

DechemaX-Wettbewerb: herausragende Ergebnisse auf Bundesebene

AG-Teilnehmer besuchen Sparkasse und NABU

5e bittet um Unterstützung beim E-Waste-Race

Belohnung für gute Leistungen: Besuch des Krefelder Zoos