Wissen althergebrachte Nachrichtentechniken einzusetzen: Anna Merten und Hanna Zymny aus der Klasse 6e.

Klasse 6e nutzt Turmtelegraphie für Informationsübermittlung

Im Rahmen des Informatikunterrichts haben sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6E am Gymnasium Adolfinum in Moers kürzlich einem faszinierenden Experiment gewidmet. Unter der Anleitung von Herrn Mecklenburg haben sie einen Turmtelegraphen nachgebaut, inspiriert von den Entwicklungen zur Nachrichtenübermittlung im Jahr 1791.

Die Herausforderung bestand darin, einen geheimen Satz mithilfe des gebauten Turmtelegraphen und der entsprechenden Verschlüsselung über eine möglichst weite Strecke im Schulgebäude zu übermitteln, ähnlich der historischen Verbindung zwischen Lille und Paris. Obwohl die Umsetzung schon ihre Tücken beinhaltete, gelang es den Schülerinnen und Schülern, die Nachricht über mehrere Stationen erfolgreich zu übermitteln. „Auch der Erfinder des Turmtelegraphen, Claude Chappe, hatte wohl nicht beim ersten Versuch Erfolg, sodass sich unsere Ergebnisse doch schon sehen lassen können“, kommentierte Sebastian Mecklenburg. Die Genauigkeit der Übermittlung sei noch verbesserungswürdig, aber der Lernprozess und die praktische Erfahrung stünden im Vordergrund. Spaß hat es allen Beteiligten auf jeden Fall gemacht und die Schülerinnen und Schüler sind sehr froh, dass wir heutzutage andere Möglichkeiten der Nachrichtenübermittlung zur Verfügung haben.

Text und Fotos: Sebastian Mecklenburg

— []

Zurück

Weitere Nachrichten

Tolle Ergebnisse bei Biologie Olympiade

Teilnahme am Regionalentscheid von Jugend debattiert

9er-Projekttage bieten Hilfe für Lebenslagen

Q2-Französischkurse auf Spaziergang in der französischen Hauptstadt

Wintersportfahrt der Klassen 8 / NEU: Jetzt mit Video

Zoom-Interview für EWP fasziniert Klasse 6b

Adolfiner bei der Mathematik-Olympiade des Kreises ganz vorne

Religionskurse der JS 8 gestalten Plakate

Adolfiner reinigen „Stolpersteine“ zum Holocaustgedenktag

Klasse 7b besucht Amtsgericht

Adolfiner stellen sich DELF-Prüfungen

Ein Schulterblick in die Antike