Mit Spaß bei der Sache: Adolfinerinnen konzentriert beim Karaffentanz

Workshop des Yinchuan Arts Theatre

Auch erheiternd: Der Schäfchentanz macht sichtbar gute Laune.

Ein Chinesischunterricht der besonderen Art - ein Tanzworkshop - wurde am Donnerstag, den 22. Februar 2018 in der kleinen Sporthalle des Adolfinums veranstaltet. Teilnehmer waren die Schülerinnen und Schüler aus den Grundkursen der EF und Q1. Etwa 70 Oberstufen­schülerinnen und -schüler bekamen einen ersten Einblick in die Ausdrucksweise des traditionellen chinesischen Tanzes. Die kompetente Leitung hatten Künstlerinnen und Künstler aus dem Yinchuan Arts Theatre in China.

Die Natur imitierend: Der Blumentanz wurde auch im Workshop gelehrt.

Auf Einladung vom Konfuzius-Institut Metropole Ruhr an der Universität Duisburg-Essen waren sie auf Deutschlandtour. In NRW hatten sie drei Aufführungen u.a. auch eine im Adolfinum. Bevor sie am Nachmittag um 16 Uhr ihre Tanzoper „Der Mond über dem Helan Gebirge“ eindrucksvoll aufführten, erklärten sie sich bereit, für zwei Unterrichtsstunden einen Tanzworkshop zu veranstalten. Obwohl die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler die chinesische Sprache kennen, ist der traditionelle chinesische Tanz ihnen fremd. Trotzdem haben alle Beteiligten in mehreren Gruppen die Zeit intensiv genutzt, unterschiedliche Tänze zu lernen und am Ende stolz die wirklich sehr guten Ergebnisse zu präsentieren.

„Das war eine tolle und außergewöhnliche chinesische Unterrichtsstunde“, sagten die Teilnehmer.

 Text: Yihu Schlossarek, Fotos: Liang Liu

— []

Zurück

Weitere Nachrichten

Handlungsempfehlung bei Erkältungssymptomen

Acht erfolgreiche Kurzfilmer am Adolfinum

Hygiene-Konzept verhindert Quarantäne ganzer Lerngruppen

Schreibwettbewerb für
5. Klassen gestartet

Klimafinum-Projekt investiert Spendengelder

Chemie-Kurse in der umweltpädagogischen Station Heidhof

Klasse 5b zu Besuch bei Christoph Fleischhauer

Neuer Elternbrief: Maskengebot, Schülerbücherei, Digitalisierung

Förderverein spendet Spielkisten für die Fünftklässler

Neues Format: Familienkalender zur Terminplanung

Was kann man vom Umgang mit der „Spanischen Grippe“ lernen?