Völkerverständigung leben: Der Schüleraustausch auf historischen Spuren in Berlin

Jeweils 25 deutsche und französische Schülerinnen und Schüler nehmen an Austausch teil

Darf beim Berlin-Besuch nicht fehlen: Einmal das Brandenburger Tor hinter und das Objektiv vor sich.

"La migration à travers de la cuisine - Die Migration kulinarisch nachvollzogen" lautet das Projekt der diesjöhrigen Begegnung am Drittort in Berlin zwischen dem Gymnasium Adolfinum Moers und dem Collège Frédéric Mistral aus Lunel, Frankreich. Bis Sonntag, dem 29. Mai 2016, begeben sich die insgesamt 50 Schülerinnen und Schüler, davon 25 Adolfiner der 9. Klasse, auf die Spuren von mittlerweile in unserem Alltag selbstverständlichen Lebensmitteln, Gerichten oder Eßgewohnheiten. Das können Gewürze sein, wie die Vanille oder der Pfeffer, oder die Pizza wie auch die vegetarische Kost. Aber auch die Kartoffel ist ins Blickfeld gerückt. Die Kartoffel?! Die kommt doch auf jeden Fall aus Deutschland! Oder nicht? Und was ist Halal?

Berliner Küche kennenlernen

So findet man schnell zusammen: Gemeinsam für die Mahlzeiten sorgen.

Aber neben dem Einkaufen gab es auch Kochen - ja, wir bekochen uns selbst! Eine stramme Leistung für 55 Leute zu kochen! Großes Lob schon jetzt an unsere Schülerinnen und Schüler, denn bisher hat alles sehr gut geschmeckt, wenn zum Teil auch mit rauchigem Aroma ... - und Nachforschen, denn Berlin und seine Gechichte will auch entdeckt werden. Gestern standen das Brandenburger Tor und das Stelenfeld auf dem Programm. Anschließend durften dann die Shopping-Center unsicher gemacht werden.

Einander kennenlernen

Völkerverbindende Verständigung: Beim Speed-Dating lernt man sich näher kennen.

Man kommt sich näher! Das Speeddating - eine sogenannte Eisbrecher-Aktivität aus dem Bereich der Sprachanimation - ermöglicht den ersten, zweiten oder dritten Kontakt zwischen den deutschen und französischen Schülerinnen und Schülern und gleichzeitig erfährt man noch etwas voneinander, wie z.B. Hobbys, Lieblingsgerichte. Dabei entdeckt man Gemeinsamkeiten, da treffen sich die Schlagzeuger und Leistungsschwimmer beider Seiten und nach der gegenseitigen Vorstellungsrunde ist klar: Spinat braucht es diese Woche nicht zu geben! Da sind sich Deutsche und Franzosen einig.

Text und Bilder: Regine Meyering

— []

Zurück

Weitere Nachrichten

Terminvergabe ab sofort möglich / neu: 3G-Hinweis

Q2-Kurs besucht die Uni-Städte Marburg und Gießen

Überraschungsgäste in der 5a

Superintendent Wolfram Syben stellt sich den Fragen eines Reli-Kurses

Tombola zum Welt-AIDS-Tag 2021

Exkursion der Klassen 8a und 8c ins Neandertal

Regelmäßige Tests auch für
geimpfte Mitglieder der Schulgemeinde

Gestaltungswettbewerb für neue Adolfinum-Shirts

Vorweihnachtswunder am Nikolaustag

Lebhafte Debatten im Französisch-LK

Liebeslyrik von Heinrich Heine bis Sido
Gedichte aus der Klasse 9d