Stolz bei Lernenden und Lehrenden: Der Kuchenverkauf war ein voller Erfolg,

Engagierter Philosophie-Kurs der Klassenstufe 6

Ist man reich, wenn man eine Villa hat? Oder ist man schon reich, wenn man zur Schule gehen kann? In der 6. Klasse im Unterricht in Praktischer Philosophie war schnell klar, dass Armut und Reichtum in der Welt ungleich verteilt sind und in unterschiedlichen Ländern andere Standards angelegt werden. Das wollten die Schüler*innen genauer untersuchen. Alexander nannte das Beispiel der Ukraine: „Wir müssen zum Glück keine Not leiden! Aber in der Ukraine gibt es jetzt während des Krieges nur zwei bis drei Stunden Strom am Tag!“

Um mehr über die Situation in der Ukraine zu erfahren, konnten wir den DAZ-Kurs von Fr. Meier in der Aula besuchen. Die Kinder, die aus der Ukraine zu uns geflüchtet sind, erzählten uns von den Problemen vor Ort. Jetzt mangelt es an Essen, Kleidung und medizinischen Materialien. Spontan überlegten die Kinder des PP-Kurses, wie man helfen könnte, denn „Deutschland ist ja ein reiches Land, da können auch wir etwas machen.“

Irman erzählte von einer Spendenaktion in seiner Freizeit: „Da haben wir 600 Euro eingenommen!“ Die Ideen sprudelten: Eine Spendenaktion oder ein Verkauf – das wäre etwas. Und was können wir alle gut? „Essen“, so Fr. Meier. Alle Kinder grinsten. Mit Begeisterung überlegten alle, was sie gern essen - ukrainische und deutsche Kinder lieben Kuchen. Die Idee eines Kuchenverkaufs zu Gunsten der Ukraine war geboren.

Die Feinplanung ging im Philosophieunterricht weiter. Reichlich begabte Bäcker*innen fanden sich im Kurs, dazu Künstler*innen, die fleißig Plakate erstellten und Ukraine-Fähnchen bastelten. Ben und Timon war sofort klar: „Wir müssen unbedingt in den Pausen in der Pausenhalle verkaufen, da haben alle Geld dabei!“ So stand am 27. März 2023 in den großen Pausen ein reichliches Kuchenbuffet zur Verfügung, Ida und Lareen waren begeistert vom Andrang in der ersten Pause. „Hat noch jemand Wechselgeld? - Andlore wurde von willigen Kunden beinahe überrannt.

Am Ende der zweiten Pause war alles restlos ausverkauft. Die Schüler*innen des PP-Kurses waren begeistert über den Erlös von 145,00 Euro, den Anna am 31. März 2023 an Fr. Meier überreichen konnte. Als Überraschung kam zur Übergabe der Spende nicht nur Frau Meier in den Unterricht, sondern auch der Schulleiter, Herr Klag, bedankte sich bei den sichtlich stolzen Schüler*innen für ihr großes Engagement: „Das ist keine Selbstverständlichkeit. Wie habt ihr denn so viel Kuchen verkauft?“ Voller Freude berichteten sie, dass jeder das getan habe, was er am besten konnte. „Einige haben Kuchen gebacken, die anderen Poster gebastelt oder den Kuchen verkauft“, so Lillien. Die Spende wurde direkt von Fr. Meier an die Ukrainische Botschaft überwiesen, die Experten hat, damit die Hilfe direkt vor Ort ankommt, wo sie am meisten gebraucht wird. Fr. Meier spendete abschließend großes Lob: „Eine fantastische Aktion.“

Text: Katharina Grade

— []

Zurück

Weitere Nachrichten

Bundestagsabgeordneter zu Gast an seiner ehemaligen Schule

Regionalwettbewerb von Jugend forscht / Schüler experimentieren

Tolle Ergebnisse bei Biologie Olympiade

Teilnahme am Regionalentscheid von Jugend debattiert

9er-Projekttage bieten Hilfe für Lebenslagen

Q2-Französischkurse auf Spaziergang in der französischen Hauptstadt

Wintersportfahrt der Klassen 8 / NEU: Jetzt mit Video

Zoom-Interview für EWP fasziniert Klasse 6b

Adolfiner bei der Mathematik-Olympiade des Kreises ganz vorne

Religionskurse der JS 8 gestalten Plakate

Adolfiner reinigen „Stolpersteine“ zum Holocaustgedenktag

Klasse 7b besucht Amtsgericht