Firmengründer: Lukas Corell, Matthias Karl, Gerrit Schulz und Julian Sievers.

Ein Spektroskop für die Hosentasche

Schülerfirma bringt
Unterrichtstechnik auf den Markt

"Easy Science Equipment" - diesen Firmennamen wird man sich in Zukunft möglicherweise merken müssen. Lukas Corell, Matthias Karl, Gerrit Schulz und Julian Sievers - alle Schüler des Adolfinums - haben diese Firma vor einem halben Jahr gegründet. Physiklehrer Lars Heining hat die Adolfiner bei diesem Vorhaben unterstützt. Und ihr erstes Produkt, das Handyspektroskop, wollen die vier Firmengründer jetzt auf den Markt bringen; hier berichten sie von ihrem Projekt.

Im Erfinderkeller: die Firmengründer bei der Arbeit.

Eine Schülerfirma an unserer Schzule? Ja, tatsächlich gibt es seit dem Oktober 2018 eine Schülerfirma am Adolfinum. Doch wieso weiß keiner davon? Dafür gibt es natürlich auch Gründe. Die Idee für die Schülerfirma und unser Produkt sind aus einer Unterrichtsidee entstanden und zwar aus dem Unterricht unseres betreuenden Lehrers Lars Heining zum Thema Astrophysik.

In der Astrophysik kann man nur sehr wenige Informationen im Weltraum selbst sammeln und ist deshalb darauf angewiesen, welche Informationen hier zu uns auf die Erde kommen. Ein Beispiel dafür ist Licht. So entstand die Idee, Lichtanalysegeräte sogenannte Spektroskope zu bauen, mit denen man die Zusammensetzung des Lichts analysieren kann.

Von der anfänglichen Bauweise aus Papier und vielen Klebestreifen ist nur noch das optische Gitter zur Aufspaltung des Lichts übrig geblieben. Dieses funktioniert, wie ein normales Eisengitter, nur, dass es mit 1000 Linien pro mm so klein ist, dass das Licht daran gebeugt wird. Durch dieses Phänomen wird das Licht an jedem Gitterspalt in alle Richtungen geworfen, weshalb die verschiedenen Farben später beispielsweise auf einem Blatt Papier getrennt sichtbar gemacht werden können und somit auch beispielsweise durch eine Handykamera sichtbar gemacht werden können. Hier zeigte sich beispielsweise, dass nicht alle Lichtfarben im sogenannten Spektrum (alle Farben des Lichtes) des Sonnenlichts vorhanden sind. Aber hiermit genug der fachlichen Tiefe, die Sie weiter in der Oberstufe des Faches Physik ergründen können.

Das Handyspektroskop: demnächst auch im Physikunterricht des Adolfinums im Einsatz?

Die Schülerfirma, unter dem Namen "Easy Science Equipment" bald bekannt, besteht aus den Schülern Lukas Corell, Matthias Karl, Gerrit Schulz und Julian Sievers. Diese beschäftigten sich nun bereits über ein halbes Jahr mit den Themen Entwicklung, Tests, Angebote, Marketing und vielem mehr, um das erste Produkt der Firma, das Handyspektroskop, auf den Markt zu bringen und beim IHK-Schulpreis der IHK Wesel vorzustellen.

Hierbei wurde schnell klar, dass es für alle Aufgaben Experten braucht, da die Einarbeitung in die Themenfelder, wie Gesetzestexte oder Physik, die nicht im Lehrplan bis zur Einführungsphase stehen, nur punktuell nötig und sehr komplex sind. So haben sich die Schüler ihren Interessen nach zu den Experten für die verschiedenen Fachbereiche, wie Marketing, Vertrieb, Entwicklung oder Geschäftsführung gemacht. Nachdem die intensiven Entwicklungsphasen, wie der Bau eines 3D-Druckers, Akquise von Handelspartnern, sowie die Entwicklung und Testung einer Anleitung nun vollzogen sind, werden bald noch tatkräftig Helfer benötigt, um die Anfragen verschiedener Schulen zu bearbeiten.

Hiermit wären wir auch schon bei unserem Produkt: Wer kauft den überhaupt so ein Spektroskop? Natürlich kaufen auch Hobbyastronomen Spektroskope, die jedoch meist einen größeren Bereich als nur das sichtbare Licht einfangen können und dann häufig mehrere Tausend Euro kosten. Unser Produkt richtet sich eher an Schülerinnen und Schüler und vor allem an Schulen, die das Spektroskop im Unterricht verschiedener Jahrgangsstufen zur Analyse von Licht nutzen können. Hierzu zählt neben der Oberstufe, in der beispielsweise das Sonnenlicht oder Leuchtstoffröhren genauer untersucht werden, auch die Farbzerlegung und -zusammenführung in der Mittelstufe oder die Analyse von reflektiertem Licht in der Unterstufe. Wir hoffen Lust auf unser Produkt gemacht zu haben und freuen uns, das Gymnasium Adolfinum in dieser Hinsicht vertreten zu dürfen.

Das nächste Projekt steht auch schon in den Startlöchern. Dies soll die Entwicklung eines Mikroskopaufsatzes für das Handy mit einer über 100fachen Auflösung sein, so dass das Mikroskop immer mit dabei sein kann, wenn Sie sich im Biologieunterricht in der freien Natur bewegen.

Infobroschüre zum Projekt

Weitere Informationen über den konkreten Aufbau, die Abmaßen, die angebotenen Pakete und deren Kosten, die beigefügte Anleitung zur Auswertung, die Benutzung des Spektroskops, die Kosten und die Nutzung der Gewinne erhalten Sie in unserer Broschüre

Text: Easy Science Equipment | Fotos: Lars Heining.

— [Thomas Kozianka]

Zurück

Weitere Nachrichten

Der erste Schultag 2019/20

Einschulung der neuen Fünfer am 29. August 2019

Gutes tun für sich und die Umwelt

Kommender Klima-Tag am Adolfinum

Karl-von-Frisch-Preis für
Antonia Schindelmann

Herausragende Leistungen in Biologie

MINT-EC-Zertifikate für Abiturienten

Auszeichung für herausragende Adolfiner

Projekttage am Adolfinum
– aktiv, kreativ, motiviert!

... mit einem tollen Präsentationsnachmittag

WM in Hamburg, Landesfinale in Marl

Silber für Beachvolleyballer

Ein Mehrweg-Becher für Moers?

7a nimmt an Projekt "Meine Zukunft - Meine Demokratie" teil

„Der Unterricht wird zum Lokaltermin.“ (Erich Kästner)

Besuch der Sechstklässler im
Freilichtmuseum Orientalis

Zu Besuch in der rheinischen Metropole

Erdkunde Lk unternimmt
Exkursion nach Köln

Schwimmen, Rad fahren, Laufen

Klasse 8a absolviert Schultriathlon

Wege nach dem Abitur

Berufsinformationstag für die Qualifikationsphase I

Goethe Zeiten, schlechte Zeiten?

„Theatermarathon“ 2019