Live aus London zugeschaltet: die ehemalige Schülerin Mona Hamid.

Mona Hamid berichtet von ihrer Arbeit im Jewish Museum London

Das Jewish Museum London gibt den Besucherinnen und Besuchern Einblicke in die jüdische Geschichte Großbritanniens.

Am 16. Juni erschien ein bekanntes Gesicht auf der Leinwand unseres PC-Raumes: Es war unsere ehemalige Schülerin Mona Hamid, die 2020 ihr Abitur am Adolfinum absolvierte. Seit dem letzten Jahr ist die ehemalige Adolfinerin mit „Aktion Sühnezeichen Friedensdienste“ in Großbritannien und arbeitet dort für das Jüdische Museum in London.

In einem interaktiven Vortrag informierte Mona Hamid Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase über ihre Motivation und ihre Arbeit in einem besonderen Jahr. Sie erklärte, warum sie sich für einen Friedensdienst entschieden hatte, wie man sich dafür bewerben kann und wie ihre Arbeit im Jüdischen Museum konkret aussieht. Für die die ehemalige Adolfinerin waren sowohl der Geschichtsunterricht als auch die Erlebnisse im Rahmen der Auschwitzfahrt prägende Momente, die sie zu einem Engagement in diesem Bereich veranlassten. Der Geschichtskurs zeigte sich äußerst interessiert und stellte im Anschluss an den Vortrag weiterführende Fragen über Möglichkeiten nach dem Abitur, aber auch zur Arbeit im Jüdischen Museum.

Wir wünschen Mona Hamid auf diesem Wege alles Gute für ihren weiteren Aufenthalt in Großbritannien und bedanken uns für ihr besonderes Engagement an unserer Schule, das weit über das Abitur hinausreicht.

Text und Foto: Daniel Schirra

— []

Zurück

Weitere Nachrichten

Klasse 5b stellt Englisch-Fähigkeiten unter Beweis

Spendenwoche am Adolfinum -
Breite Beteiligung erwünscht

Großes Engagement bei Erstellung von Familien-Zeitleisten

Ukrainische Spielexperten im Mittelpunkt

Einblicke in die 1. Schulandacht 2022/23

Aufgaben der 1. Runde zum Download verfügbar

Erfolge auf Regional-, Landes- und Bundesebene

Sonderpreise und Treppchenplatzierungen

Rückblick auf Bandabend und Sommerkonzert

Polenfahrt fand nach zweijähriger Pause erneut statt

Zum Beginn des neuen Schuljahres