Herzlicher Empfang: die Adolfiner an der "School attached to Wuhan University".

Die Gastfreundschaft begeistert

Adolfiner zu Besuch in China

Sportunterricht: eine Einführung in Kung-Fu.

Seit dem 10. Oktober sind 21 Schülerinnen und Schüler mit - begleitet durch die Lehrerinnen Yihu Schlossarek, Maria Vollendorf-Löcher, Regine Meyering und Lehrer Tim Herrmann - zu Besuch in China. Im Rahmen der Reise, die durch die Kooperation mit der Mercator-Stiftung unterstützt wird, besuchen die Adolfiner auch die „School attached to Wuhan University“, seit 2012 Partnerschule des Adolfinums. Einen aktuellen Reisebericht haben Maximilian Friedmann und Nele Janßen aus China geschickt.

Am 10. Oktober starteten 21 Schülerinnen und Schüler der Chinesisch-Kurse Richtung China. Nach einem Zwischenstopp in Dubai landeten wir einen Tag später in Shanghai und verbrachten dort drei spannende Tage. Neben der Altstadt mit dem wunderschönen Yu-Garten besichtigten wir die Wasserstadt Zhujiajiao. Am Abend konnten wir dann die eindrucksvoll beleuchtete Skyline von Shanghai mit dem zweithöchsten Wolkenkratzer der Welt von der Promenade des Huangpu-Flusses bewundern.

Noch spannender wurde es, als wir uns mit dem Zug Richtung Wuhan aufmachten, wo unsere Gastfamilien schon auf uns warteten. Die Aufregung vor dem Ungewissen war sehr groß. Umso größer war unsere Erleichterung, als wir sehr herzlich empfangen wurden. Trotz der doch sehr unterschiedlichen Lebensbedingungen, umsorgten uns die Familien mit größtmöglicher Hingabe. Besondere Mühe gaben sie sich mit der Versorgung, bis hin zur Zubereitung europäischer Speisen. Sie machten uns den Aufenthalt so schön wie möglich, was sogar so weit reichte, dass manche Gastschüler ihre Zimmer für uns zur Verfügung stellten. Den letzten Tag unseres Aufenthaltes in Wuhan werden wir mit unserer Gastfamilie verbringen. Der Tag wird von jeder Familie individuell gestaltet.

Gewonnen: im Fußball siegten die Adolfiner 2-1.

Auch die Begrüßung in unserer Partnerschule war sehr freundlich. Die Schule bereitete sich schon im Vorfeld auf unser Erscheinen vor und hatte für uns ein umfangreiches Programm zusammengestellt. Dieses reichte von Kalligrafie, chinesischer Malerei und Kung-Fu bis hin zu einem deutsch-chinesischen Fußballspiel, das das Team des Adolfinums knapp mit zwei zu eins für sich entscheiden konnte.

Beim Besuch des chinesischen Unterrichts in den Fächern Englisch, Deutsch, Biologie oder Physik kamen wir auch noch mit anderen chinesischen Schülern ins Gespräch und lernten sie und die Schule näher kennen. Auffällig waren die langen Schulzeiten von 7.20 Uhr bis 20 Uhr oder sogar länger. Das führt dazu, dass die chinesischen Schüler viel weniger Freizeit haben als wir, da sie abends auch noch einige Hausaufgaben erledigen müssen. Außerdem stellten wir fest, dass der chinesische Unterricht etwas anders abläuft, zum Beispiel dass viel mehr Schüler eine Klasse besuchen als bei uns in Deutschland. Im Unterricht stehen die Schüler auf, wenn sie aufgerufen werden und setzen sich erst wieder, wenn der Lehrer mit der Antwort zufrieden ist. Da die Schüler sich inhaltlich auf den Unterricht des Tages vorbereiten, kann in einer Unterrichtsstunde oft mehr geschafft werden als bei uns.

Schüleraustausch: deutsch-chinesische Begegnungen in der Schule.

Auf unserer weiteren Reise werden wir noch die Städte Xi’an und Peking besuchen und hoffentlich auch dort eine schöne und interessante Zeit erleben.
Durch diesen Austausch nach China lernten wir die chinesische Kultur, das chinesische Schulsystem und die Menschen besser kennen. Wir entdeckten viele Gemeinsamkeiten zwischen China und Deutschland und waren von der Gastfreundschaft und Herzlichkeit sehr begeistert. Die guten Deutschkenntnisse der chinesischen Schüler waren bemerkenswert, so dass uns die Sorge, dass eine Verständigung schwierig werden könnte, schnell genommen wurde. Der Austausch war sehr lehrreich und empfehlenswert. Wir hoffen, dass die Freundschaft zwischen uns und den Schülern sowie zwischen dem Gymnasium Adolfinum und der Middle-School attached to Wuhan University noch lange Zeit bestehen bleibt.

Text & Fotos: Maximilian Friedmann, Nele Janßen.

Seit dem Schuljahr 2009/2010 wird am Adolfinum das Fach Chinesisch als neueinsetzende Fremdsprache in der gymnasialen Oberstufe unterrichtet. Neben dem Erlernen der Sprache sind im Fach Chinesisch landeskundliche und kulturelle Themen von besonderer Bedeutung - und die lassen sich am besten "vor Ort" vertiefen. Mit der „School attached to Wuhan University“ hat das Adolfinum einen Partner mit ähnlichem Profil (Deutsch als Fremdsprache, Erziehung zur Verantwortung) in China gefunden. Der Austausch mit der Partnerschule findet jährlich im Wechsel statt. In den ungeraden Jahren besuchen die Adolfiner Wuhan, in den geraden Jahren sind die Chinesen in Moers zu Besuch. Seit 2015 wird der Austausch durch den "Mercator Schulpartnerschaftsfond Deutschland - China" unterstützt. Dieser Fond ist ein gemeinsames Projekt der Stiftung Mercator und des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz zur Förderung deutsch-chinesischer Schulpartnerschaften.

— [Thomas Kozianka]

Zurück

Weitere Nachrichten

Unterstützung von Eltern gewünscht

Projekttage 2015: vom 22. bis 25. Juni

"Wir sind der Stadt für die Renovierung äußerst dankbar"

Festakt zur Eröffnung der renovierten Aula Adolfinum

Chöre und Bläser begeisterten das Publikum

Sommerkonzert 2015 an vertrauter Stätte

"Jungen Bücher schmackhaft machen..."

Vorlesemarathon für Schüler der Klassen 5-7

„遥远的东方有一条江,它的名字就叫长江。“

Martin Wessel mit Song bei Chinesisch-Wettbewerb erfolgreich

Erste Hilfe, die ankommt: Neue Schulsanitäter ausgebildet

Anne Stührenbergs neue Truppe hilft bei Notfällen

Im Angesicht der Zeit: Zeitzeugengespräch über die DDR

Oral History erweitert das Geschichtsbewusstsein

Französisch-Austauschprogramm 2015: Aufruf zur Spendenwahl

Mach aus einer Mücke keinen Elefanten - Ne fais pas une montagne de tout

Big Challenge 2015

Englischwettbewerb für die Klassen 5 bis 9

Adolfiner zu Gast am Fichte-Gymnasium in Hagen

Schüleraustausch im Rahmen des Projekts zur MINT-Lehrer-Nachwuchsförderung

Historische Stadtführung mit der 9e

Nationalsozialismus in Moers vor Ort verstehbar gemacht