Beeindruckt: die Klasse 8e im Druckhaus der Funke-Gruppe in Essen-Holsterhausen.

Der lange Weg der Zeitung auf den Frühstückstisch

Exkursion im Deutschunterricht: Klasse 8e besucht Druckerei in Essen

Für viele ist es immer noch eine Selbstverständlichkeit: Jeden Morgen liegt pünktlich zum Frühstück die Zeitung im Briefkasten. Aber was für ein langer Weg hinter der Herstellung einer Zeitung liegt – von der Artikel-Idee bis zur gedruckten Zeitung –, das hat die Klasse 8e im Rahmen des Deutschunterrichts mit Lehrer Daniel Koop erarbeitet und erfahren. Eine Exkursion zum Druckhaus der Funke-Mediengruppe in Essen bildete den Abschluss der Unterrichtsreihe. Von der Exkursion am 25. März 2015 berichtet Anne Wessel.

Um 8 Uhr trafen wir uns in der Pausenhalle unserer Schule mit unserem Klassenlehrer Daniel Koop und der Begleitung in Person von Lehrerin Sandra Weißert. Von dort fuhren wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Essen. Dort wurden wir schon zusammen mit einer weiteren Klasse von zwei Herren der Funke-Mediengruppe erwartet.

Zuerst erzählten uns die beiden kurz etwas über die Geschichte der Funke-Mediengruppe, zu der unter anderem die WAZ und die NRZ zählen. Es folgte eine kurze Power-Point-Präsentation, in der noch einmal einer der beiden Herren nicht nur einiges über den Gründer Jakob Funke, die derzeitigen Geschäftsführer Manfred Braun und Michael Wüller und die Entstehung der Mediengruppe erläuterte, sondern auch über die Produkte der Mediengruppe.

Im Anschluss wurden wir und die andere Klasse jeweils von einem der beiden Mitarbeiter durch die Druckerei geführt. Mit Kopfhörern folgten wir dann den manchmal etwas längeren Erklärungen unseres Führers. Zunächst wurden wir in den Raum, in dem die Zeitungsartikel der Reporter über die Agentur in der Druckerei ankommen und dann für den Zeitungsdruck auf Metallplatten gedruckt werden, geführt.

Unteranderem zeigte er uns noch die vielen, großen Papierrollen für den eigentlichen Zeitungsdruck und erklärte, dass dieser Vorrat für zirka vierzehn Tage ausreichen würde. Außerdem sahen wir die großen Druckmaschinen, durch die täglich tausende Meter Zeitungspapier laufen. Sehr beeindruckend fanden wir, wie die fertigen Zeitungen über unseren Köpfen an Haken abtransportiert und eingepackt wurden.

Am Ende waren wir noch in der Halle, in der die fertigen Zeitungen unter anderem von den Zeitungsboten abgeholt werden. Dann war die Führung zu Ende, es gab noch Applaus, wir bedankten uns für unsere gelungene Druckhausführung, gaben unsere Geräte ab und machten uns auf den Heimweg.

Foto: Daniel Koop | Text: Anne Wessel, Klasse 8e

— [Thomas Kozianka]

Zurück

Weitere Nachrichten

Gutes getan für sich und die Umwelt

Klima-Tag am Adolfinum
Ein voller Erfolg!

Dem Spektroskop auf den Zahn gefühlt

Adolfiner Schülerfirma im
Wettkampf der Handelskammer

Adventfinum digitalisiert die Schule

Projekterlös sorgt für neue Computer
im Selbstlernzentrum

Vileika – paketeweise Hilfe, die ankommt!

Rückblick auf Spendenaktion -
"Das ist wirklich eine gute Sache…"

Ausgezeichnete Forschungsarbeit

"Jugend forscht": Sonderpreis für Anna Karl

Adolfinum stärkt den
MINT-Lehrer-Nachwuchs

Neuer MILeNa-Jahrgang
startet an der RWTH Aachen

Eine Reise an versteckte Orte

VR-Brillen im Unterricht

Romeo und Juliet -
Shakespeare verständlich

Grundkurs begegnet Drama auf unterschiedlichen Wegen

Ökologie des Niederrheins unter der Lupe

Adolfinum veranstaltet MINT-EC-Camp „Öko-Science“

Homepage aktuell

AG-Liste einsehbar
Aufgaben für Mathe-Olympiade online

Zeitreise ins mittelalterliche Moers

5b erkundet den „Musenhof“

Sang und Klang des letzten Schuljahres

Rückblick auf Sommerkonzert - Galerie und Video