Überraschte Gesichter: eine Rose vom Verehrer oder ein Spaß der Mitschüler?

SV-Aktion zum Valentinstag

Mit den Worten „Meine Rose geht heute an…“ verteilte der als Bachelor verkleidete Adrian Schulz (Klasse 6b) 180 Rosen in verschiedenen Klassen - für viele Mitschülerinnen und Mitschüler eine echte Überraschung. Und die hatte die Schülververtretung (SV) zum Valentinstag vorbereitet.

Die Rosen hatte die SV besorgt und zwei Tage zuvor wurden durch tatkräftige Helfer entdornt, sodass die Rosen bis zum Valentinstag im kühlen Keller gelagert werden konnten. Um eine Rose zu bekommen, musste zuvor eine Karte am SV-Stand erworben werden, auf welcher man den Namen und die Klasse des Empfängers angeben musste. Man konnte sich entscheiden, ob die Rose anonym oder mit einer persönlichen Nachricht übergeben werden sollte. Der Grund, seinen Schulkameraden eine Rose zu kaufen, war sehr vielseitig. Es gab es viele Schülerinnen und Schüler, die das überraschte Gesicht sehen wollten, dass der Empfänger machte, als er die Rose von einem anonymen Sender bekam. Es war aber auch nicht selten der Fall, dass man seinem eigenen echten Schwarm eine Rose kaufte, um ihm am Valentinstag eine kleine Freude zu machen.

Die schönen Rosen gingen nicht nur an Schüler, sondern ebenso an Lehrer, wie beispielsweise an Herrn Koopmann, der gleich 13 Rosen bekam. Da die allgemeine Resonanz der Aktion sehr positiv war, wird sie am Valentinstag 2020 mit höchster Wahrscheinlichkeit wiederholt. Vielleicht ist auch dann eine Rose für Dich dabei…Wer weiß?

Text & Fotos: Lou Schulz (Q1).

— []

Zurück

Weitere Nachrichten

Ein Zwischenbericht zur Halbzeit

524 Teilnehmer stellen sich
der Herausforderung

Anti-Müll-Woche bis zum 17. Mai 2019

Das Podium Adolfinum 2019
Bilder und Video

Anna Karl beim Landesfinale
"Jugend forscht"

Klassen 9 erhalten professionelle Schulung

Der Chortag 2019

Erweiterungsprojekt 2018/19

Klasse 6d baut die
sieben Weltwunder nach

AMGs richten Schul-eMail auf Smartphones ein

Religionskurs aus Klasse 5 stellt
biblische Gleichnisse nach

Französische WhatsApp-Abkürzungen
sind eine Wissenschaft für sich