Auf dem Weg nach Leipzig? Eva Engler, Jule Minrath, Greta Bahl, Ida Poppendiek, Marlene Pappe, Marten Kindermann, Anna Gittinger (v.l.n.r.)

Sieben Teilnahmen bei der Landesrunde in NRW

„Chemie - die stimmt!“ lädt zur ersten Runde mit altersgerechten Aufgabenstellungen zum Knobeln, Recherchieren und Experimentieren zu Beginn eines jeden Schuljahres ein. Nach erfolgreicher Teilnahme schließen sich die  Landesrunden an.

Normalerweise können die Qualifizierten nun andere naturwissenschaftlich Interessierte treffen und einen Einblick in aktuelle Themen der Chemie erhalten, in diesem Jahr (2021) fand die zweite Runde allerdings dezentral statt.

Zwei Frühstarter des Adolfinums Anna Gittinger (8d) und Marlene Pappe (8d) konnten sich für die Landesrunde in NRW qualifizieren. Sie absolvierten zusammen mit den Schüler: innen der Jahrgangsstufe 9: Greta Bahl (9e), Eva Engler (9e), Jule Minrath (9e), Ida Poppendieck (9e) sowie Marten Kindermann (9e) eine zweieinhalbstündige Klausur im Adolfinum.

Die nächste Etappe des Wettbewerbs wäre die länderübergreifende Regionalrunde. Zum Erreichen dieser Runde drücken wir den sieben ganz fest die Daumen. Denn dort  wird es praktisch, in Teams probiert man sich im Labor aus und erhält weitere faszinierende Einblicke  in die Welt der Chemie. Die abschließende bundesweite Finalrunde findet in Leipzig statt.

Weitere Informationen zum Wettbewerb findet man unter: https://www.chemie-die-stimmt.de/

Text und Fotos: Dr. Evelyn Kleine

— []

Zurück

Weitere Nachrichten

Auf den Spuren der Mathematik in der Stadt Moers

Zahlreiche Adolfiner stellen sich einer besonderen Herausforderung

„Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft"

Klasse 5c holt das Wichteln nach

Erfolge bei "Jugend forscht" und "Schüler experimentieren"

Schülerinnen und Schüler des Adolfinums gestalteten Gottesdienst zum Abitur

Zwölf Adolfiner*innen in der dritten Runde der Junior Science Olympiade

Zwei Teams des Adolfinums sind bundesweite Preisträger

Klasse 9e erforscht ein besonderes
Kapitel der NS-Geschichte

Adolfinum unterstützt Aufruf der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit

Spendenbäume der Klimahelden treiben aus