Tolle Repräsentanten des Adolfinums: Die Schülergruppe der Auschwitzfahrt mit den Organisatoren Miriam Milde, Dr. André Remy und Maria Vollendorf-Löcher.

Adolfiner präsentieren ihr Projekt NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann

Motivationsschreiben, Eindrücke und vieles mehr: Auf der Informationstafel präsentierte die Gruppe die viele Aspekte der Auschwitzfahrt.

Am Samstag, 19. November 2016, brachen neun Schülerinnen und Schüler schon früh nach Dortmund auf, um im Rahmen eines Tagesseminars des IBB (Internationales Bildungs- und Begegnungswerk) als eine von drei ausgewählten Schulen aus NRW das Auschwitzprojekt des Gymnasium Adolfinum zu präsentieren. Marisa Bickmann, Robert Boscheidgen, Luis Kühnen, Verena Menzel und Noel Telizin engagieren sich als Teamerinnen bzw. Teamer bereits seit vielen Jahren für das Projekt und konnten dem interessierten Publikum über ihre Erfahrungen in der Begleitung der Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase berichten. Sophia Minhorst, Lennard Mross, Jan Pütter, Luca Schindel waren im Sommer selbst als Teilnehmende eine Woche in Auschwitz und Kraków und bereiten sich nun auf die Begleitung einer Kleingruppe im kommenden Jahr vor.

Interessierte Zuhörerin: Verena Menzel erklärt Schulminsterin Sylvia Löhrmann die Idee der Auschwitzfahrt.

Im Publikum saß auch Schulministerin Sylvia Löhrmann, die das Engagement der Schülerinnen und Schüler lobte: „Die Berichte der Schülerinnen und Schüler zeigen, wie wichtig die kritische Auseinandersetzung mit den Erfahrungen von Diktatur, Krieg und rassistischer Gewalt ist. Sie ist eine Voraussetzung für den Erhalt von Frieden und Demokratie in der Gegenwart.“ Insbesondere das Moerser Konzept, dass ältere Schülerinnen und Schüler jüngere auf die Begegnung mit Auschwitz vorbereiten und während der Fahrt intensiv begleiten, fand viel Zuspruch. So lobte Erich Bethe, maßgeblicher Förderer schulischer Gedenkstättenfahrten in NRW, das Auschwitzprojekt des Gymnasium Adolfinum als „beispielhaft, nein eher beispiellos“, weil es dies leider bislang nur in Moers gebe. „Den Wunsch, von den Erfahrungen des Gymnasium Adolfinum zu lernen, greifen wir gern auf“, waren sich die begleitenden Lehrkräfte, Maria Vollendorf-Löcher und Miriam Milde, sicher, „vielleicht bieten wir eine Fortbildung für andere interessierte Schulen an.“ Beispielhaft zu arbeiten ist schön, aber beispiellos soll es nicht bleiben.

Text: Dr. André Remy | Fotos: Dr. André Remy & Maria Vollendorf-Löcher.

— []

Zurück

Weitere Nachrichten

Handlungsempfehlung bei Erkältungssymptomen

Klasse 7c dreht Nachrichtenvideo

Erfolge bei Jugend musiziert 2020

Elternbrief: Verhalten bei Symptomen, AHA-Regeln

Acht erfolgreiche Kurzfilmer am Adolfinum

Schreibwettbewerb für
5. Klassen gestartet

Klimafinum-Projekt investiert Spendengelder

Chemie-Kurse in der umweltpädagogischen Station Heidhof

Klasse 5b zu Besuch bei Christoph Fleischhauer

Neuer Elternbrief: Maskengebot, Schülerbücherei, Digitalisierung