Grußwort zur Eröffnung der MINT400: NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann.

Das Hauptstadtforum des MINT-EC begeistert 400 Schülerinnen und Schüler

Sylvia Löhrmann, nordrhein-westfälische Schulministerin und Vizepräsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), weiß sehr gut um die Bedeutung der MINT-Fächer. Dies machte die Ministerin in ihrem Grußwort zur Eröffnung des Hauptstadtforums des Vereins MINT-EC mehr als deutlich. Nicht ohne den Hinweis zu vergessen, dass die MINT-Fächer das Fundament für spannende Berufe mit aussichtsreichen Zukunftschancen bilden.

Das Adolfinum wurde in Berlin vertreten von Rebecca Kuliga, Paulina Pikulinski, Johanna Bösken, Antonia Dahlmann, Lara Heuser und Maike Manderfeld. Begleitet wurden die sechs Schülerinnen von Mathematik- und Physiklehrer Tim Herrmann.

Nachdem die Adolfiner gemeinsam der Rede von Prof. Dr. Erich Wanker vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin zum Thema „Die molekulare Erforschung von Alzheimer“ gelauscht hatten, folgten bereits an diesem Abend die ersten Fachvorträge. Hier lag der Schwerpunkt im Bereich der medizinischen Anwendungen der MINT-Forschung: Themen waren unter anderem „Medizintechnik – wichtige Ingenieurwissenschaft, die Kranken hilft!“, „Mathematische Optimierung in der Strahlentherapie“ und „Medizintechnik von morgen: Die Ultrahochfeldmagnetresonanztomographie“. Vorträge aus dem Bereich der Regel- und Steuerungstechnik sowie der Elementarteilchenphysik ergänzten diese Schwerpunktsetzung, so dass die Besucher insgesamt aus einem breiten Angebot wählen konnten.

Am zweiten Tag konnten ganztägige Workshops in mehr als dreißig Laboren, Forschungseinrichtungen und Unternehmen in Berlin und Brandenburg besucht werden. Hier hatten sich die Schülerinnen des Adolfinums für Workshops zu den beruflichen Chancen von insbesondere Frauen in Ingenieursberufen und zum Thema Wasseraufbereitung in Klärwerken eingetragen.

Am Abend des zweiten Tages ging das Hauptstadtforum dann mit der großen Abschlussveranstaltung zu Ende. Hier hatten Rebecca und Paulina die Ehre, das MINT-EC-Programm zur MINT-Lehrer-Nachwuchsförderung (MILeNa) vorzustellen, an dem die beiden Schülerinnen (neben fünf weiteren Adolfinern) seit eineinhalb Jahren teilnehmen. In ihrem Vortrag stellten sie die Ziele sowie den Ablauf des Programms vor und zogen ein zwar noch vorläufiges (das Programm läuft noch bis zum Ende dieses Schuljahres), aber schon jetzt sehr positives Fazit.

Aufgelockert wurde die Veranstaltung durch Musikbeiträge und einen ScienceSlam von Doktoranden des Max-Delbrück-Centrums, in dem die Jungforscher ihre aktuelle Forschungsarbeit auf amüsante und höchst anschauliche Weise präsentierten. Beim abschließenden gemeinsamen Abendessen gab es dann noch einmal Gelegenheit mit vielen MINT-Interessierten aus Deutschland, Österreich und der Türkei in Kontakt zu kommen und sich auszutauschen – sowohl über die vergangenen zwei Tage, als auch über zukünftigen Treffen oder Projekte.

"Mit fast 500 Teilnehmern aus unseren Netzwerkschulen in ganz Deutschland ist das Hauptstadtforum des MINT-EC unsere wichtigste Netzwerkveranstaltung“, stellt Wolfgang Gollub, Vorstandsvorsitzender des MINT-EC fest. "Angesicht der sechs Fachvorträge und 35 wissenschaftlichen Exkursionsziele ist es definitiv auch die spannendste", so Gollub weiter.

Text und Fotos: Tim Herrmann.

— []

Zurück

Weitere Nachrichten

Handlungsempfehlung bei Erkältungssymptomen

Team Radolfinum 2020 mit Spitzenplatz

Chemie-Kurse in der umweltpädagogischen Station Heidhof

Klasse 5b zu Besuch bei Christoph Fleischhauer

Neuer Elternbrief: Maskengebot, Schülerbücherei, Digitalisierung

Förderverein spendet Spielkisten für die Fünftklässler

Neues Format: Familienkalender zur Terminplanung

Was kann man vom Umgang mit der „Spanischen Grippe“ lernen?

Verleihung des MINT-EC-Zertifikats am Adolfinum

Einschulung der neuen Fünftklässler

Präsenzunterricht startet unter Corona-Bedingungen

DaZ-Kochbuch jetzt erhältlich